Zwischenruf des Präsidenten

Zwischenruf des Präsidenten

Auf dieser Seite finden Sie die Kolumne von Prof. Kurt Bodewig. Darin widmet er sich regelmäßig Fragestellungen zur Verkehrssicherheit. Prof. Bodewig ist seit 2007 Präsident der Deutschen Verkehrswacht. Der „Zwischenruf“ erscheint auch im Verbandsmagazin „mobil und sicher“.

Kontakt

Prof. Kurt Bodewig

Präsident

praesident@verkehrswacht.de
030 5165105-62

12
Beitragstypen
29
Themen
  • Ein Jahrhundert Sicherheit

    1924 wurde in Berlin die Deutsche Verkehrswacht gegründet und mit ihr die ehrenamtliche Präventionsarbeit etabliert. Doch das war keineswegs nur auf Berlin beschränkt. Im gleichen Jahr und unmittelbar danach sind in weiteren Städten in ganz Deutschland Verkehrswachten entstanden. Vor 100 Jahren…

  • Die Verkehrswacht konnte viel verbessern!

    Kommentar zum E-Scooter-Bericht der BASt Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hat die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (EKFV), die seit 2019 in Kraft ist, drei Jahre lang wissenschaftlich begleitet. Nun wurden die Ergebnisse veröffentlicht. Vor allem Elektrotretroller (E-Scooter) standen im…

  • Verkehrserziehung stärken und ausbauen

    Verkehrsunfälle, in denen Kinder verunglücken, wiegen immer etwas schwerer, denn Kinder haben ein hohes Schutzbedürfnis und müssen vieles, was sie für ihre Sicherheit im Straßenverkehr brauchen, erst noch lernen. Wenn ein Kind also verunglückt, dann haben meistens Erwachsene etwas falsch gemacht…

  • Jahreshauptversammlung Warnemünde

    Unsere Jahreshauptversammlung in Warnemünde fand nicht nur vor schöner Kulisse an der Ostseeküste statt, sondern war vor allem inhaltlich mit großen Themen gefüllt und hat uns Gelegenheit gegeben, starke Signale nach innen und außen zu senden. Ich war wirklich sehr beeindruckt, was unsere…

  • Können Kinder immer schlechter Rad fahren?

    Ein Hamburger Polizist schlug kürzlich Alarm und bemängelte die nachlassenden Fähigkeiten bei der Radfahrausbildung in der Grundschule. Eine ähnliche Meldung ging auch vor einigen Jahren schon durch die bundesweite Presse. Belastbare Zahlen gab es damals dazu nicht; nur die Beobachtungen vor Ort…